Bleiben Sie mit SCRIBZEE selbst bei größerer Entfernung in Kontakt mit Ihrem Team

Wenn Sie Vertriebsleiter, Projektleiter oder Kundenbetreuer sind und mehr Zeit unterwegs oder sogar im Ausland verbringen als im Büro, müssen Sie trotzdem Ihre Abteilung leiten und regelmäßig mit Ihren Teams kommunizieren. 

So geht es auch dem 47-jährigen Pascal L., der seit 2007 als Exportleiter bei einem großen internationalen Konzern arbeitet. Seine Position beinhaltet unter anderem, das Netz aus internationalen Lieferanten und  Vertretungen in Ländern, in denen der Konzern gar keine Niederlassungen hat, zu leiten. Er hat die SCRIBZEE-App eingeführt, um mit seinen Mitarbeitern über große Distanzen hinweg zu arbeiten und erklärt im Folgenden, warum er sich dafür entschieden hat.

Es gehört zu Pascal L.s Job, regelmäßig ins Ausland zu reisen, um dort Partner in Afrika, im Nahen Osten, im Indischen Ozean, auf den Westindischen Inseln, in Haiti, in Guyana, und selbst auf den pazifischen Inseln zu treffen. Es ist ein faszinierender Job, bei dem er oft weit weg von seinem Team in Frankreich ist, das aus fünf Mitarbeitern besteht und dem er Informationen so schnell wie möglich zukommen lassen muss, damit es die Verantwortung für Aufgaben übernimmt und die erforderlichen Aktionen ausführt.

Wie haben Sie von SCRIBZEE erfahren?
Meine Beziehung zu den Notizbüchern der Oxford International-Reihe fing früh an und sie sind ideal für meine Arbeit. Ich habe schon immer die SOS Notes benutzt und deswegen  fühlte es sich ganz natürlich an, als ich Anfang letzten Jahres SCRIBZEE in meinen Alltag integrierte.

Wie nutzen Sie die App für verschiedene Aufgaben?
Ich habe es immer bevorzugt handschriftliche Notizen zu machen anstatt nur auf dem PC zu schreiben, weil es schneller geht und ich somit noch eine Kopie davon habe. Nach einer Besprechnung mit einem Kunden muss ich in der Lage sein, meine Notizen zum Beispiel schnell an meine Teams zu verschicken. Deswegen verfasse ich meine Notizen während der Besprechung gleich als Bericht. Wenn ich dann wieder in meinem Hotelzimmer bin, scanne ich alle relevanten Seiten ein und verschicke sie an meine Mitarbeiter für die Weiterverarbeitung.

Ich nutze die App auch, um Visitenkarten von erstmaligen oder potenziellen Kunden, die ich auf Messen treffe, einzuscannen. Dazu lege ich die Karte einfach in mein Notizbuch und scanne die Seite wie eine ganz normale Notiz ein.

Wie hilft Ihnen SCRIBZEE genau in Ihrem Job?
Was ich sehr schätze, ist, dass ich, wenn ich beruflich im Ausland bin, die Informationen, die sich ansammeln, schnell an meine Teams weiterleiten kann, ohne online gehen zu müssen. Das Beste ist, dass ich die Notizen nicht abtippen muss, bevor ich sie verschicke. Das spart viel Zeit und ist viel effizienter!

Welche Funktionen finden Sie am hilfreichsten?
Am praktischsten finde ich es, dass ich meine Notizen in einem Verzeichnis ordnen und benennen kann. Das heißt, dass ich meine Notizen einspeichern und einfach verschicken kann, aber auch, dass ich sie leicht wiederfinden kann. Dazu kommt, dass ich sie immer dabei habe und mir so vor einem Treffen mit einem Händler noch mal die wichtigsten Punkte unserer letzten Gespräche in Erinnerung rufen kann. Was sehr hilfreich ist, vor allem, wenn ich seitdem ein neues Notizbuch angefangen habe. Dadurch ist die Zusammenarbeit über einen längeren Zeitraum viel produktiver.

Ein weiterer Vorteil ist, dass die „Scan“-Funktion es mir ermöglicht, scharfe und eingerahmte Bilder meiner Notizen zu verschicken, anders als Fotos, die man mit dem Smartphone macht und die meine Mitarbeiter nur schwer entziffern können.

Würden Sie SCRIBZEE einem Manager empfehlen?
Ja, ohne zu zögern! Aber nicht nur einem Manager, sondern jedem, der in einem Notizbuch schreibt und damit arbeitet.